Sie möchten neue Blogbeiträge nicht verpassen und zudem weitere aktuelle Informationen über den professionellen Optionshandel erhalten?

 

Dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Newsletter abonnieren

Erfahrungen & Bewertungen zu Eichhorn Coaching

Login

SKEW Index steigt auf Rekordwerte

26. September 2018

Während sich der globale Handelskrieg verschärft, sichern sich Investoren gegen das Unerwartete ab. Genau diese Angst versucht der SKEW Index wiederzugeben. Dieser hat zum ersten Mal überhaupt, am 18. September an vier Handelstagen hintereinander über 150 geschlossen. Was dies bedeutet und ob wir nun einen Crash befürchten müssen, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

 

Historische Werte des SKEW Index

Der SKEW Index spiegelt die Nachfrage an OTM-Puts gegenüber OTM-Calls des S&P 500 wider. Steigt der Index an, haben Anleger Angst vor einem „Black-Swan-Event“ und sichern sich mit dem Kauf von Puts (Verkaufsrechten) ab.

Der historische Mittelwert des SKEW Index liegt bei 119,4 Punkten, was darauf schließen lässt, dass die Nachfrage nach Puts wegen Hedingabsichten generell höher ist als die von Calls. Das Allzeithoch wurde am 13. August 2018 mit einem Wert von 159,03 gemessen.

Historie SKEW Index

Bis 2016 hat der Index nie die 150er-Marke erreicht, aber allein seit Juni 2018 schloss der SKEW Index an 14 Tagen darüber.

Höchste Werte SKEW Index

Dies hat mit aller Wahrscheinlichkeit mit den Handelsrisiken zu tun. Verschiedene Marktteilnehmer sichern sich gegen das Unerwartete einer Eskalation im Handelskrieg zwischen der USA und China ab.

 

Kommt nun der Crash?

Der SKEW Index signalisiert uns ein hohes Absicherungsverhalten von Investoren gegen ein „Black-Swan-Event“. Der Index war in der Vergangenheit nicht besonders gut darin, Kurskorrekturen vorherzusagen. In manchen Crashs ist der SKEW Index sogar gefallen, was darauf hindeutet, dass Anleger die Risiken nicht immer richtig wahrnehmen.

Die hohen Werte könnten auch von der geringeren Nachfrage an OTM-Calls herrühren. Möglicherweise erwarten die Anleger nach dem Februar-Crash einfach nicht viel Positives, aber auch nicht direkt den Supergau. Außerdem kann der SKEW Index von den sehr illiquiden Optionen weit aus dem Geld stark beeinflusst werden.

Nur aufgrund des hohen SKEW Index ist jedenfalls kein Crash in Sicht.

 

Du möchtest neue Blogbeiträge und Seminartermine nicht verpassen und zudem weitere Informationen über den professionellen Optionshandel erhalten? Dann abonniere hier unseren kostenlosen Newsletter.

Fragen oder Anmerkungen? Dann schreibe uns eine E-Mail an info@eichhorn-coaching.de oder verwende die Kommentarfunktion.

Folge mir auf Twitter: @Alex__Eichhorn

 


Hinweis:
Dieser Beitrag dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Handel mit börsennotierten Wertpapieren kann zum Teil erheblichen Kursschwankungen unterliegen, die zu erheblichen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen können. Bei jeder Anlageentscheidung, die Sie aufgrund von Informationen, welche aus Inhalten dieser Seite hervorgehen, treffen, handeln Sie immer eigenverantwortlich, auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte, wie z.B. Handelssignale und Analysen, beruhen auf sorgfältiger Recherche, welchen Quellen Dritter zugrunde liegen. Diese Quellen werden von dem Autor als vertrauenswürdig und zuverlässig erachtet. Der Autor übernimmt gleichwohl keinerlei Gewährleistung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte und haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Autor: Alexander Eichhorn
Kategorien: Hintergrundwissen, Optionen, S&P 500
Schlagwörter:

Beitrag kommentieren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

* Pflichtangabe