Sie möchten neue Blogbeiträge nicht verpassen und zudem weitere aktuelle Informationen über den professionellen Optionshandel erhalten?

 

Dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Newsletter abonnieren

Erfahrungen & Bewertungen zu Eichhorn Coaching

Login

Der schlimmste Fehler beim Handel von Aktienoptionen!

17. Oktober 2018

Bevor wir eine Future-Option verkaufen, überprüfen wir gewisse Faktoren: Was sagen die Fundamental-Daten? Wie ist das Preis-Niveau? Welche Position haben die Insider (CoT-Daten)? Und vor allem wie ist die Volatilität?

Dies ist ebenfalls nur zu gewissem Maße bei Aktienoptionen möglich, weshalb wir aufgrund höherer Prämieneinnahmen, bessere Diversifikation, geringere Marginanforderungen und der Möglichkeit Optionen extrem weit aus dem Geld zu verkaufen, den Handel mit Future-Optionen vorziehen. Ab und zu sehen wir dennoch eine gute Chance eine Option auf eine Aktie zu verkaufen, wichtig ist dabei aber, unbedingt diesen Fehler beim Handel von Aktienoptionen zu vermeiden: Den Handel bei niedriger Volatilität!

 

Volatilität – Freund und Feind für Optionshändler

Der Preis einer Option besteht aus Innerem Wert und Zeitwert. Der Zeitwert wiederrum leitet sich zum Großteil von der sogenannten impliziten Volatilität ab, also der erwarteten Schwankungsbreite. Ist die implizite Volatilität nun gering, so ist der Preis der Option dementsprechend auch niedrig. Bewegt sich die Volatilität auf einem hohen Niveau, so ist die Optionsprämie teurer.

Diese Veränderungen der Volatilität können Optionsverkäufer nun sehr gut ausnutzen. Sie verkaufen Optionen auf einem hohen Niveau und profitieren vom Rückgang der Volatilität, unabhängig von dem Preis des Underlyings.

Gefährlich wird es aber, wenn Optionshändler zu gierig werden und anfangen Optionen auf niedrigem Volatilitätsumfeld zu verkaufen, das ist der schlimmste Fehler beim Handel von Aktienoptionen, im Folgenden ein Beispiel dazu.

 

Verkauf von Optionen bei niedriger Volatilität – Eine Warnung

Betrachten wir hierzu die Netflix-Aktie als warnendes Beispiel. Diese sah rein charttechnisch im September recht stabil aus.

Netflix - Fehler beim Handel von Aktienoptionen

 

Ein Optionsverkäufer möchte nun den Aufwärtstrend nutzen, indem er Puts auf die Aktie verkauft. Leider beachtet dieser dabei nicht das niedrige Volatilitätsumfeld bei dieser Aktie.

Netflix - implizite Volatilität

 

Sollten nun die Kurse der Aktie korrigieren hat der Stillhalter zwei Faktoren, die gegen seine Position arbeiten. Zum einem bekommt die Option aufgrund der fallenden Preise ein höheres Delta, zum anderen steigt die Volatilität bei fallenden Aktienkursen meist mit an. Die Optionspreise der Aktie explodieren:

Neflix Put

In diesem Beispiel ist der 317,50er-Put von 0,25 auf über 6,00 angestiegen! Dies sind mehrere hundert Prozent Anstieg binnen einigen Handelstagen.

 

Eine Alternative

Der schlimmste Fehler beim Handel von Aktienoptionen, den ihr machen könnt, ist der Verkauf von Puts bei niedriger Volatilität. Wenn ihr dies auch noch bei mehreren Aktien gleichzeitig gemacht habt, ticken Zeitbomben in eurem Depot!

Selbstverständlich kann dies auch gut gehen, die Kurse der Aktien steigen weiter an und die verkauften Optionen verlieren an Wert. Dies mag auch mehrmals funktionieren, aber wenn die nächste Korrektur kommt, fliegen euch diese Optionen um die Ohren und der komplette Gewinn von mehreren Trades ist futsch!

Dabei ist es immer wieder verwunderlich, warum Optionen unter sehr schlechten Bedingungen verkauft werden. Es gibt eine Vielzahl von Future-Märkten, die sich unkorreliert voneinander bewegen und immer eine Chance bieten. Dies ist auch mit kleineren Konten möglich, gerade die Agrar-Märkte bieten hier hervorragende Möglichkeiten.

Vermeidet also den schlimmsten Fehler beim Handel von Aktienoptionen und verkauft keine Optionen bei niedriger Volatilität. Wartet bis diese explodiert und verkauft dann extrem teure Optionen, solange steht euch der weite Future-Markt offen!

  •  Du haderst noch mit dem Verkauf von Future-Optionen oder traust dich nicht von Aktien- auf Futures zu wechseln? Bei der Premium-Class 2018 geben wir dir Strategien an die Hand, wie du Future-Optionen profitabel handeln kannst. Es sind noch zwei Plätze frei!

 

Folge uns auf unserem neuen Eichhorn Coaching Twitter Account: EichhornCoaching

 

Du möchtest neue Blogbeiträge und Seminartermine nicht verpassen und zudem weitere Informationen über den professionellen Optionshandel erhalten? Dann abonniere hier unseren kostenlosen Newsletter.

Fragen oder Anmerkungen? Dann schreibe uns eine E-Mail an info@eichhorn-coaching.de oder verwende die Kommentarfunktion.

 


Hinweis:
Dieser Beitrag dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Handel mit börsennotierten Wertpapieren kann zum Teil erheblichen Kursschwankungen unterliegen, die zu erheblichen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen können. Bei jeder Anlageentscheidung, die Sie aufgrund von Informationen, welche aus Inhalten dieser Seite hervorgehen, treffen, handeln Sie immer eigenverantwortlich, auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte, wie z.B. Handelssignale und Analysen, beruhen auf sorgfältiger Recherche, welchen Quellen Dritter zugrunde liegen. Diese Quellen werden von dem Autor als vertrauenswürdig und zuverlässig erachtet. Der Autor übernimmt gleichwohl keinerlei Gewährleistung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte und haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Autor: Alexander Eichhorn
Kategorien: Optionen
Schlagwörter:

Beitrag kommentieren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

* Pflichtangabe